av ge

LEA - = - + 4 D J 14 PT {s "A rm mu £V. e La

er.

wa

ef ws

7

mi 4

P alu dt

ex

m E

t

Harvard College Library

FROM THE BEQUEST OF

EDWIN CONANT,

(Class of 1829).

This fund is 828,000, and of its income one quarter shall be spent for books and three quarters be used for the general purposes of the Library. Vote of the President and Fellows,

May 28, 1892.

Received 18 fel. 1896 / KE SEO,

MITTHEILUNGEN

des

S n ES ENS Cosi Ut

österr. Vereines für Bibliothekswesen,

herausgegeben vom ^

2-

Vereinsausschusse; ~

redigirt von

Dr. JOSEF DONABAUM.

I un E ML

Lm st EE

all T. JAHRGANG. |e NIA I IL e ©

"e SH 6 CN

f

WIEN Im Selbstverlage des Vereines 1847.

= IX.

MITTHÉILUNGEN-

österr. Vereines für "Bibliothekswesen 7

Nr.1. ° Wien, den 1. August. 1897.

Erscheinen in zwanglosen Heften; für die Mitglieder unentgeltlich. Abonnementspreis für Nichtmitglieder 2 fl. pro anno. Zuschriften sind an den Redacteur der „Mitrheilurgen® - Dr. Donabaum (Wien, I., Universitäts-Bibliothek), zu richten.

Se 0 "a 2 nn

Zum Codex Remensis des Phaedrus und Querolus.

Von Anton v. Premerstein in Wien.

In seiner Sammlung Les fabulistes latins depuis le siécle d' Au- guste jusqu'à la fin du moyen äge (Paris 1884 f.), I, S. 64 ff., hat Léopold Hervieux eine Reihe von Nachrichten über eine berühmte Handschrift der Abtei von Saint-Remi de Reims, den unter- gegangenen Remensis des Phaedrus, zusammengestellt. Im An- hange zu den Fabeln des Phaedrus, welchen sie zunächst ihre Bedeutung verdankt, enthielt dieselbe, wie sich jetzt aus Her- vieux’ Materialien unzweifelhaft ergibt, auch die spätlateinische Komödie Aulularia oder Querolus. Diese Niederschrift des Que- rolus, welche die erhaltenen älteren Collationen des Remensis mit Stillschweigen übergehen, wird meines Wissens zum ersten- male von den gelehrten Maurinermönchen Charles Francois Toustain und René Prosper Tassin in dem Nouveau traité de diplomatique (Paris 1750 1765), II, S. 92, Note 2, erwähnt. Nach Be- sprechung des Querolus-Codex Pierre Daniel’s (jetzt ein Leidensis Vossianus lat., aus dem 10. Jahrhundert; vgl. Peiper's Ausgabe S. IX f.) fügen sie hinzu: Z'abbaie de S. Rémi de Reims en conserve un autre, d'un mérite à peu prés égal. Mit. dem grösseren Theile der Handschriften- und Bücherschütze der Abtei von St. Remi, über deren Bibliothek unter anderen Ernst Gustav Vogel, Literatur öffentlicher und Corporations-Bibliotheken (Leipzig 1840), S. 296 f., und L. Delisle, Le cabinet des manuscrits de la Bibliothèque nationale,

II, 8.411 (vgl. S.15), gehandelt haben, ist auch dieser Codex des ^

Phaedrus und Querolus der Feuersbrunst zum Opfer gefallen, welche in der Nacht vom 15. auf den 16. Jänner 1774 Kloster und Kirche verheerte (Prosper Tarbé, Reims. Essais historiques u. s. w. Reims 1844, S. 421 f.; Derselbe, Trésors des églises de Reims. Reims 1843, S. 167, 173, 224).

]

EU

2

nd

Für unsere Kenntniss der Phaedrus-Lesarten des verbrannten Remensis (vgl. ausser Hervieux auch Ulysse Robert, Les fables de Phédre, Paris 1893, S. VII ff.; Phaedrus ed. Havet, Paris 1895, S. XIII; Ém. Chatelain, Revue de philologie, XI, S. 81 ff) hat sich noch in letzter Stunde der Bibliothekar von St. Remi, Dom Jacques Claude Vincent (gestorben 22. September 1777; vgl. J. M. Querard, La France litteraire, X, S. 221, und die Literatur bei Ulysse Robert a.a. O., S. VII, A. 4) Verdienste erworben. Seine Collation des Phaedrus, welche er in ein gedrucktes Exem- plar eingetragen hatte, wurde noch von J. Berger de Xivrey zu seiner Ausgabe (Paris 1830) benutzt; seitdem ist sie ver- schollen. Ausserdem veröffentlichte Dom Vincent im Almanach de Reims für 1774, also unmittelbar vor dem Brande der Bibliothek, eine Notice sur le manuscrit de Phedre qui est dans la bibliotheque de l'abbaye de Saint-Remi (theilweise abgedruckt bei Hervieux, I, S. 81, vgl. S. 77). Er lässt sich darin auch in eine Untersuchung über den muthmasslichen Verfasser der auf die Fabeln folgenden Komödie Aulularia oder Querolus (nach ihm ebenfalls Phaedrus) ein. Für die Art der Ueberlieferung des Querolus im Remensis ist daraus nichts zu gewinnen. Doch ergibt sich aus den von Vincent angeführten Worten Grosley’s (in einem Artikel der Ephemerides troyennes von 1765) wenigstens soviel, dass die ano- nyme Komödie auch in dieser Handschrift den Titel Aulularia führte (Hervieux, I, S. 81 f.): Au Phèdre, ajoute M. Grosley, est jointe une comédie latine intitulée Aulularia, qui wa pas été im- primée, et qui au jugement de M. l'ubbé d’Olivet, qui la vue, ne mérite pas de l'étre . . . On pourrait aussi examiner si l'ancienne comédie jointe au Phédre, ne serait. point le Querolus sive Au- lularia, publié par P. Daniel en 1564 . . .

Von demselben Dom Vincent erbat sich nun im Jahre 1769 ein Pariser Gelehrter, Etienne Lauréalt de Foncemagne, attaché aur manuscrits de la bibliothèque du roi (gestorben 1779; vgl. Quérard, a. a. O., III, S. 148) ein Facsimile der Phaedrus-Hand- schrift vom Reims. Dom Vincent willfahrte diesem Wunsche mit einem Schreiben vom 31. October 1769 (Hervieux, I, S. 67 f.). Er sagt darin: Je m'ai point oublié le spécimen que vous m'avez fait l'honneur de me demander, de notre manuscrit de Phedre, et de la comédie intitulée: Querolus, ou Aulularia, qui y est jointe. Je crois que vous n'aurez point de peine ù vous persuader que l'écriture est. du VIII siècle, au plus tard du commencement du

E di da

IX*. J'ai copié, monsieur, ligne par ligne et. le moins mal qu'il m'a été possible ; j'ai conservé la grosseur des lettres, laquelle varie quel- quefois : mais peu accoutumé à ce genre d'écriture et la plume glis- sant naturellement sur les papiers transparents, je wai pu donner à la lettre du manuscrit toute la. netteté qu'elle présente. Du reste la ponctuation, l'orthographe, etc., tout est exactement copié. Ces pa- piers mêmes forment, dans leur longueur, la page écrite. Nach diesem Briefe hatte Vincent an Foncemagne nicht nur ein Facsi- mile des Phaedrus-Textes im Remensis, sondern auch ein solches des darauffolgenden Querolus übersendet.

Vincent's Facsimile des Phaedrus wurde spüter (zwischen 1774 und 1779) sammt dessen Briefe von Foncemagne in ein Exemplar des Phaedrus, Ausgabe von Rigault (Paris, Robertus Stephanus, 1617) vor dem Titel eingeheftet. Auf die Innenseite des Buchdeckels schrieb Foncemagne folgende Notiz dazu (Her- vieux, I, S. 68 f., der anscheinend die Orthographie des Originals etwas erneuert hat): La bibliothèque de Saint-Remi de Reims possé- dait, avant l'incendie qwelle a éprouvé en 1774, un manuscrit de Phèdre autre que celui de Pithou. On trouvera à la téte de ce vo- lume un échantillon de l'écriture du manuscrit qui m'a été envoyé autrefois de Reims par Dom Vincent, bibliothécaire de Saint-Remi. J'y ai joint la lettre, par laquelle il m’annoncait en méme temps un pareil échantillon de Uécriture du manuscrit du Querolus, qui a péri comme le Phédre. J'ai placé cet échantillon à la tête de mon exemplaire du Querolus. Ces deux morceaux sont aujour- d'hui tout ce qui reste de ces deux manuscrits. Auch hier hóren wir von einer zweiten Sebriftprobe, der des Querolus. Wenn Fonce- magne dabei von deux manuscrits, einem des Phaedrus und einem des Querolus spricht, beruht dies nach dem oben Gesagten nur. auf einer Ungenauigkeit.

Aus dem Nachlasse des 1779 verstorbenen Foncemagne kam sein Exemplar des Phaedrus nach mancherlei Wanderungen in. die Hände des gegenwärtigen Besitzers, Leopold Hervieux. Das für die Zeitbestimmung des Remensis wichtige Facsimile Vincent's wurde daraus zuerst in den Fables de Phédre. Traduction nouvelle par Ernest Panckoucke (Paris, C. L. F. Panckoucke, 1834) und neuerdings von Hervieux selbst (II, S. 76) in Nachbildung ver- öffentlicht.

Aber auch das zweite Facsimile Vincent's, das des Querolus- Textes, welches Foncemagne nach obiger Notiz in einem Drucke

1*

i de

des Querolus aufbewahrt hatte, ist uns erhalten geblieben. Ein freundlicher Zufall, der das horazische Wort von den Schicksalen der Bücher ins Gedáüchtniss ruft, liess mich dasselbe in einem Exemplare der Daniel'schen Ausgabe des Querolus wiederfinden, die den Titel trügt: Querolus, antiqua comoedia, nunquam antehac edita, que in vetusto. codice manuscripto Plauti Aulularia inscri- bitur. Nunc primum à Petro Daniele Aurelio luce donata u. s. w. (Paris, Rob. Stephanus, 1564). Das Buch, dessen Kenntniss ich der Liebenswürdigkeit Rudolf Beer's verdanke, befindet sich im Besitze der Wiener Hofbibliothek (Signatur: 11. Zz. 148) und wurde nach einer Bemerkung im Zettelkataloge (.De Bure, I. Q[uartal] 1834“) erst geraume Zeit nach Foncemagne's Tode (1779) im Jahre 1834 von dem bekannten Pariser Antiquar Jean Jacques De Bure für die Bibliothek geliefert.

Auf dem Papierblatte, mit welchem hier der Vordertheil des Pergamenteinbandes auf der Innenseite überklebt ist, hat eine Hand des vorigen Jahrhunderts, otfenbar Foncemagne, die folgende Bemerkung eingetragen, welche der oben angeführten Notiz in Phaedrus-Exemplare vollkommen entspricht:

Mot)a. La Bibliothèque de St. Remi de Heims possédoit , avant l'incendie. qu'elle a. eprouvé, un Ms. du Querolus, autre que celui de P. Danicl. Les auteurs de la Nouvelle Diplomatique (d. ìi. der oben angeführte „Nouveau traité de diplomatique“), qui Vont connu, le regardoicnt comme | d'un. mérite égal au I’. Ce sont leurs termes (T. 2. p. 92). Je joins ici un échantillon de lecriture de ce Ms. qui wa cté envoyé autrefois de Reims, pur D. Vincent Bibliothécaire de St. Remi, en même temps qwun pareil echantillon de l'ecriture d'un Ms. de Phédre, différent de celui de Troyes (dem Pithoeanus), el que j'ai placé deméme a la tete du Phedre, Edition de Rigault avec la lettre de D. Vincent.

Le passage du Querolus qu'il a. pris la peine de copier com- mence au bas du folio recto; c'est par. qu'il faut. commencer à le lire; il répond & la p. 17 de l'imprimé.

Eine noch folgende unwesentliche Reflexion übergehe ich. Auch hier kehrt, wie man sieht, der Irrthum von den zwei verschiedenen Handschriften des Phaedrus und Querolus wieder.

Zwischen dem Einbande und dem Vorsteckblatte ist eine Oleate (nach Vincent papier transparent) eingeheftet, welche eben das von Dom Vincent angefertigte échantillon de l'écriture vor- stellt. Für die Beurtheilung der Treue dieses zweiten Facsimile

Jetzige Rückseite, unten:

"Tq uA ONES

7 xx

"d "

SR: a

` WC eo A i 3

S am

^ Án v » * v > ei * HO ta EN. 1

Se

des Remensis verweise ich auf Vincent's eigene briefliche Aeusse- rungen (oben 8.2). Das Format betrügt 165 x 105 mm, beziehungs- weise mit dem beim Heften eingebogenen, unbeschriebenen rechts- seitigen Rande 135 mm. Der Codex hatte also, wie auch das Facsi- mile des Phaedrus-Textes zeigt, ein lingliches Octav-Format (vgl. auch Vincent bei Hervieux, I, S. 76). Die Schriftziige der Quero- lus-Partie, welche anscheinend gleichfalls mit grosser Sorgfalt nachgezogen sind, tragen den Charakter des 9. Jahrhunderts und rühren ganz augenfülig von der nümlichen Hand her, welche die Fabeln des Phaedrus geschrieben hat (vgl. das schon bekannte Facsimile Vincent's bei Hervieux, II, S. 76).

Die nachgebildete Stelle ist dieselbe, welche in dem Nouveau traité, a. a. O. und von Vincent selbst im Almanach de Reims für 1774 (Hervieux, I, S. 83) citirt wird. Für ihre Wahl war offenbar auch hier das Interesse an dem Inhalte massgebend. In Peiper's Ausgabe von 1875 entspricht ihr S. 16, 17 (Quer. Ut liceat mihi) bis S. 17, 2 (quis vos dixit liberas). Wie das Facsimile jetzt einge- heftet ist, beginnt der Text unten am Ende des gegenwürtigen Verso (bei der Aufschrift folio recto) und setzt sich auf dem jetzigen Recto fort. Vorstehend bringen wir eine zinkographische Nach- bildung desselben sammt Transcription, welch letztere hier folgt:

Jetzige Rückseite:

folio recto . QUER: Ut liceat mihi spoliare non debentes ce dere alienos. uicinos aŭ. & spoli are. & cedere. LAR

Jetzige Vorderseite : ede pol. quem ammodum prestari hoc possit tibi tamen inueni. habes quod exoptas uade atq; ad legerem uiuito. QR Quid tum. LAR. Illic iure gentium uiuunt homines. ibi nulli è pres tigium. ibi sententiae capitales de robore proferuntur. & scri buntur in ossibus. Illic &iam rus tici porant. & priuati iudicant ibi totum lic&. si diues fueris. patus appellauere. Sic nostra lo quitur grecia: ó silue. o solitudi nes. quis uos dixit liberas.

co num

Auf dem nun folgenden Vorsteckblatte sind wieder von Foncemagne’s Hand einige Literaturangaben über den Querolus vermerkt, ferner ein Auszug aus dem Katalog der Bibliothek von St. Benoit-sur-Loire mit weiteren, etwas verworrenen Li- teraturnachweisen. Alles das können wir füglich bei Seite lassen.

Der Untergang des Reimser Codex in dem Brande von 1774 ist auch für die Kritik des Querolus kein geringer Verlust gewesen. Die im Remensis enthaltene Niederschrift desselben ist neben dem auf uns gekommenen, etwa gleichaltrigen Vaticanus aus dem 9./10. Jahrhundert (Peiper, S. IX) die älteste, von welcher wir Kunde haben. Über ihren kritischen Wert lüsst die Gering- fügigkeit des in Vincent's Facsimile Wiedergegebenen nur ein reservirtes Urtheil zu. In den wichtigsten Lesarten zeigt der Re- mensis Verwandtschaft mit dem eben erwühnten Vaticanus, der gleichfalls aus Frankreich stammt. Vgl. besonders S. 16, 17 (bei Peiper) liceat mihi; S.16, 21 ammodum (ammodum V); S. 16, 22 legerem (ligerem V); ebenda scheint das sonst fehlende atq(ue) inter- polirt zu sein. Beachtung verdient vielleicht S. 17, 1 appellauere (für appellabere), wo die übrigen Hs. appellaberis oder appellaueris bieten.

Jedenfalls bedeutet das Facsimile der Hofbibliothek einen weiteren schützbaren Beitrag nicht nur zur Geschichte der Que- rolus-Ueberlieferung, sondern auch zu unserer Kenntniss des für die Phaedrus-Kritik so wichtigen Codex Remensis, für dessen Schriftcharakter wir hier neues, authentisches Material gewinnen.

Unsere Studienbibliotheken.

Vortrag gehalten am 8. Mai 1897 im österreichischen Verein für Bibliothekswesen. Von Dr. Max Ortner.

Ich stehe vor Ihnen, meine Herren, eine Art Mädchen aus der Fremde; aber was ich Ihnen bieten kann, sind keine Blumen und Früchte, gereift in einem anderen Sonnenlichte, in einer glücklicheren „Natur“, es ist vielmehr ein Bild aus dem öster- reichischen Bibliotheksleben, mit dem für mich die Begriffe der Armuth, Dürftigkeit, Unzulänglichkeit, Schiefheit enge, aber nicht unzertrennlich verbunden sind, das Bild einer sogenannten Studienbibliothek, wie sie heute beschaffen ist, und wie ich es seit 1?/, Jahren in Klagenfurt kennen zu lernen die Gelegen- heit hatte.

mus Bi

Meine bescheidenen Ausführungen, deren Grundgedanken Einige von Ihnen bereits kennen, werden in zwei Theile zerfallen, einen Theil der Klage und Wehmuth, einen Theil aber froher Zukunftshoffnung, und dieser letztere mag Sie, meine Herren, über jenen ersten trösten! Ich gestehe gerne und unumwunden, dass ich mir auf jene Gedanken gar nichts Besonderes zugute thue, die ich hinsichtlich der nothwendigen Reform der Studien- bibliotheken. in Kurzem zu entwickeln mir erlauben werde, Gedanken und Wünsche, auf die an meiner Statt wohl auch jeder Andere von Ihnen hätte verfallen müssen, der nur irgend, sei es aus eigener praktischer Erfahrung, sei es aus der ein- schlägigen Literatur oder auch nur vom gesunden Hausverstande aus und mit einer gewissen Portion fortschrittlicher Gesinnung an diese Frage herangetreten wäre —, vorausgesetzt, dass er mit mir der Ueberzeugung ist, dass auch unsere österreichischen sogenannten Studienbibliotheken dazu berufen seien, für Geistes- cultur, Bildung und Gesittung etwas Tüchtiges zu leisten, kurz an der Stelle, wo sie stehen, ein ernster werthvoller Cultur- factor zu sein.

Was das heute heisst eine Studienbibliothek in einem Provinzhauptstädtehen wie Klagenfurt, davon haben doch die Meisten von Ihnen, meine Herren, keine rechte Vorstellung; das kann meiner Meinung nach nur Derjenige so recht ausmessen, der ihre Verhältnisse eine zeitlang in der Nähe angesehen oder gar mitgemacht hat.

Gestatten Sie mir denp, dass ich in grossen Strichen und nach bestem Wissen und Gewissen jenes Bild vor Ihnen entwerfe, um im Anschlusse daran die Pläne und Wünsche zu entwickeln, deren Durchführung mir unausweichlich nothwendig erscheint, um aus den Studienbibliotheken der heutigen Gestalt das zu machen, was eine öffentliche staatliche Bibliothek einer Landes- hauptstadt und dem ganzen Kronlande eigentlich sein könnte und wohl von rechtswegen sein sollte, und hinsichtlich welcher ich mich im Wesentlichen mit meinem geschätzten Vorstande, Custos Laschitzer, eins weiss.

Da haben Sie also in unseren Provinzhauptstüdten, wie Linz, Salzburg, Olmütz, Klagenfurt, Laibach, Géürz, mit circa 20—50.000 Einwohnern, je eine kleine Bibliothek, der vor Allem die Universität, die hohe Schule der Wissenschaft, der wissen-

=, DI „a

schaftlichen Forschung, Lehre und des wissenschaftlichen Studiums fehlt dasjenige also, was einer Universitätsbibliothek Inhalt, Ziel und Richtung verleiht, was für diese die wärmende und treibende Kraft ist!

Ich möchte diesen Satz, der Ihnen ja freilich nichts Neues bietet, doch besonders betonen, weil ich der Ansicht bin, dass Universitäts- und Studienbibliotheken nach Richtung ihrer Be- stimmung hin nicht länger mehr auf eine Linie gestellt werden dürfen, dass vielmehr gerade eine neue Umschreibung des Be- griffes und der Aufgabe einer solchen Landesbibliothek ohne Universität, eine principielle Scheidung von gelehrter oder Uni- versitätsbibliothek und öffentlicher Provinz- oder Landesbibliothek den letzteren erst ihre einzig mögliche adäquate Bestimmung zutheilen und sie also zu dem machen wird, was sie unter ihren Verhältnissen am Ende des 19. Jahrhunderts sein können und sollen.

Ferner werden Sie mir, meine Herren, gerne zugeben, dass für eine halbwegs ernst zu nehmende allgemeine öffentliche Bibliothek, der einzigen in ganzen reichen und weiten Kronlän- dern, die heutige Jahresdotation von 1200 fl., aus welcher Summe auch der Buchbinder bezahlt wird, eine kleine Ironie ist!

Was soll nur der Bibliothekar einer solchen Studienbiblio- thek mit diesen 1200 fl. Alles leisten? er soll ich citire aus Grassauer’s Handbuch „alle Literaturgebiete jener wissenschaft- lichen Fächer, welche an den örtlichen Lehranstalten gelehrt werden, in einer die Entwicklung und den Fortschritt der ein- zelnen Wissenschaften repräsentirenden und die Unterrichts- zwecke berücksichtigenden Weise“ pflegen. Er soll fehlende her- vorragende ältere Werke nachschaffen und die neuen Erschei- nungen erwerben, welche einen Fortschritt der Wissenschaft bezeichnen.

Der Bibliothekar einer Studienbibliothek soll die Wünsche und Bedürfnisse der Mittelschulen am Orte besonders berück- sichtigen und bekommt zu diesem Zwecke im Jahr einmal das in einer Conferenz der betreffenden Vorstände und Directoren zusammengestellte Wunschverzeichniss, welches natürlich bei einiger Ambition der Lehrkörper leicht so reichhaltig ausfallen wird, dass damit allein schon die Dotation gewiss mehr als ein- mal überschritten ist. Ob diesen Wünschen dann auch eine

zs J0 =

entsprechende Benützung folgt und diese ganze Haupt- und Staats- action nicht sehr stark auf eine reine Formalität hinausläuft, ob nicht vielmehr der damit beabsichtigte Zweck durch unmittel- bare thunlichste Erfüllung der einzelnen Wünsche, etwa auf Grund eines aufgelegten Desideratenbuches, nicht viel besser er- reicht wird, ist freilich eine andere Frage.

Ich bin, meine Herren, der Letzte, der den Studirenden der Mittelschulen, vor Allen den reiferen, die öffentliche Bibliothek etwa verschliessen wollte; vielmehr wird dieselbe mit be- sonderem Nutzen da einspringen können, wo der obliegende Schul- unterricht Lücken lässt, wo die Lectüre eines guten, fasslichen Buches das zu einer gewissen höheren Klarheit und zu besserem Verständniss bringen kann, was der Unterricht nur andeutungs- weise, nur kurz, vielleicht eindruckslos zu bieten vermocht hat.

Aber zerstreuende Privatlectüre belletristischer Art, Romane für Salondamen oder gelehrte Bücher für Forscher oder Uni- versitätsstudirende dürften jenen Nutzen nicht bieten.

Besonders, was ich schon in einem Duisburger Programm des Jahres 1855 über Schülerbiliothek auseinandergesetzt finde, zu einer aufmerksamen, energischen, ruhigen, mit einer gewissen geisti- gen Anstrengung verbundenen und planvollen Lectüre kann eine Leihbibliothek nicht erziehen; da kommt es meist nur auf flüchtigen, stofflichen Genuss, auf zerstreuende, reizende, erregende Unter- haltung an, und so wirkt diese Uebung eher verderblich als wirk- lich pädagogisch, erziehlich, vor Allem mit Rücksicht auf die studirende Jugend, die Zusammenfassung, Concentration, Aus- dauer heute mehr denn je nothwendig bat.

Es erscheint mir diese Erwügung ein besonderer Grund, wes- halb ich der heute bestehenden Gepflogenheit der Klagenfurter Studienbibliothek nicht das Wort reden kann und aus der freien Leihbibliothek eine ordentliche Prüsenzbibliothek zu machen für durchaus nothwendig halten muss, welche letztere den reiferen und älteren Studirenden auf Grund von directer Empfehlung und Anleitung ihrer Professoren zugänglich wäre. Es sind doch wohl auch Lehrer- und Schülerbibliotheken an unseren Lehr- anstalten nicht umsonst getrennt! Und nicht in letzter Linie weiss ich mich hier eins mit den Intentionen unserer hohen Unterrichtsbehörde, die diese Gesichtspunkte in mehreren Ver- ordnungen ausgesprochen hat.

ex od uu

Der Vorstand einer Studienbibliothek wird die wichtigsten Hand. und Lehrbücher für Lehrer und Studirende anschaffen müssen, er soll vor Allem alle Werke, welche sich auf die Ge- schichte, Statistik, Verwaltung des Kronlandes beziehen, wie über- haupt die Literatur, die mit diesem irgend zu thun hat, vollständig sammeln, er wird aber als Leiter einer öffentlichen Bibliothek auch die wichtigsten auf Geschichte, Rechts- und Staatsleben, Geographie, Volkskunde u. s. w. der Monarchie bezüglichen Schriften, Gesetzessammlungen bereitstellen müssen, hervorragende populärwissenschaftliche Werke kaufen, er sollte auf den billigen Apparat ein besonderes Augenmerk haben; er wird wohl auch seinen Ehrgeiz dreinsetzen, die bedeutendsten Lehr- und Hilfs- bücher für den Gebrauch der Universitätsstudirenden, die in die Provinzstadt auf Ferien gehen und die Zeit benützen wollen, zu kaufen und zu ergänzen; er wird auch die schöne Literatur nicht vernachlässigen dürfen, -— wie das Alles mit 1200 fl. zu machen sei, das allerdings darf als eine noch erst zu lösende Preisaufgabe bezeichnet werden, vollends aber auch die Frage, nach welchem Principe dabei die Auswahl aus den zu haltenden Zeitschriften, deren Zahl bekanntlich Legion ist, zu treffen sei.

Angesichts dieser Sachlage muss es noch als ein Glück be- zeichnet werden, dass die literarischen Bedürfnisse einer Stadt wie Klagenfurt, soweit sie wenigstens unsere Studienbibliothek heute zu befriedigen hat, so geringe sind, wie das in der That der Fall ist. (Fortsetzung folgt.)

MITTHEILUNGEN AUS BIBLIOTHEKEN.

Aus dem Jahresberichte der Wiener Universitäts-Bibliothek pro 1896.

Der Bücherbestand derselben betrug, bei einer Dotation von 28.000 fl., wozu noch die Matrikelgelder mit 5548 fl. traten, am Schlusse des Berichtsjahres (30. Sep- tember 1896): 495.131 Bünde, was gegenüber der entsprechenden Zahl des Vor- jahres eine Vermehrung um 21.149 Bünde ergibt, und zwar wurden erworben:

durch Ankauf . . . . . . . . . . . 3.334 Bände als Pflichtexemplare . . . 2.2.2200. 5.924 als Geschenke `, . . . . . . . ... 12.200. aus altem Vorrathe aufgearbeitet. . . . 2l. % aus aufgelösten Mischbánden . . . . . . 13 4

Die aussergewóhnlich hohe Zahl der Geschenke erklürt sich durch die vor Kurzem in Angriff genommene Aufarbeitung der sogenannten Vereinsschriften. Viele

19

Arbeit verursachte die Einbringung der Pflichtexemplare, die 1940 Reclamations- schreiben und 82 Polizeianzeigen erforderte.

Die Frequenz der Bibliothek, die an 261 Tagen geóflnet stand, war wie in den Vorjahren äusserst lebhaft. Im Professoren-Lesezimmer benützten circa 5.000 Leser rund 24.000 Bände allgemeinen Lesesaale . . . . . . .. 180.131 281.649 , kleinen Lesesaale . . . . 2 22.0. . 11.288 26.6088 Die Gesammtfrequenz betrug sonach . . 197.419 335.327 ., .

Die genauen Daten über den Verkehr im grossen Lesesaale veranschaulicht die nachstehende Tabelle:

Monate und Phil.-theol. Juristische Medicinische vino Tages-

Zahl der Be- Abtheilung Abtheilung Abtheilung durchsch.

suchstage | Leser | Bände Bünde Leser | Bánde Leser| Bd.

5.096| 7.936 5.909 7.846| 18.553| 30.841] 68711142 6.119| 8.335| 7.787, 9.588| 23.079| 35.796| 962/1492 3.832| 5.505) 6.596| 8.410] 17.409) 26.840] 916/1413 5.078, 7.614| 8.788 11.281| 23.984| 35.996] 959/1440 5.995| 8.040] 7.989|10.071| 23.561| 35.306/1024|1535 4.768) 6.718) 6.449) 8.028] 19.360] 30.378] 775/1215 3.478| 4.972) 4.257| 5.556| 13.322| 21.244] 666/1062 4.253| 6.599 4.743| 6.136] 15.156| 24.426] 659/1062 3.923| 3.792) 4.052) 5.444) 13.419) 21.285] 559| 895 1.550] 2.610] 1.121] 1.949] 6.741] 12.425] 250] 460 | Angus 121 1058| 2400| 271| 705] 354 510) 1.683| 3.615| 140| 301 Septemb.12| 1.895| 3.627| 761| 1.208| 1.208| 1.632] 3.8641 6.497] 322) 542 Summe 261 |75.1601142.134145.724 - 690/1081

October 27 | 7.554| 15.059 Novemb. 24 || 9.173, 17.873 Decemb. 19 || 6.981| 12.925 Jänner 25 | 9.518| 17.101 Februar 23 || 9.577| 17.195 März . 25] 8.143] 15.632 April .20 || 5.587) 10.716 Mai . . 23] 6.160| 11.691 Juni. .24 | 5.444| 10.049 Juli . . 27 | 4.070] 7.866

66.064159.247,76.451[180.1311284.649] 6901091

Die größte Frequenz in demselben wurde am 6. Februar 1896 constatirt, an welchem Tage 1242 Leser 1790 Bände benützten.

Zur häuslichen Benützung innerhalb des Wiener Gemeindegebietes wurden 25.148 Bände hinausgegeben, mit der Post an 130 Anstalten des In- und Auslandes 3226 Bände in 1042 Sendungen, während die Bibliothek aus fremden Anstalten 178 Bände entlehnte. Die Nichteinhaltung des Rückstellungstermines machte 2574 Mahn- schreiben, 28 Anzeigen an die Universitüts-Decanate, 20 Polizeianzeigen und 2 An- zeigen an das Unterrichts-Ministerium nóthig.

Die Gesammtbenützung der Bibliothek war um 17.603 Bände grösser als die im Vorjahre.

Von den internen Bibliotheks-Arbeiten umfasste die Umsignirung und Neu- katalogisirung des Bücherbestandes 12.288 Werke, so dass Ende September 1896 noch circa 58.000 Werke umzusigniren waren. Die vom Unterrichts-Ministerium an- geordnete Anlage eines Generalkataloges der laufenden periodischen Druckschriften aller öffentlichen österreichischen Staats-Bibliotheken wurde soweit gefördert, dass der Druck des Verzeichnisses des Bestandes der Wiener Universitäts-Bibliothek Ende Juni beendet und dasselbe dem Ministerium zur Uebermittlung an die anderen an

13

der Arbeit betheiligten Bibliotheken behufs Eintragung ihres Bestandes vorgelegt werden konnte.

An baulichen Herstellungen wurden vom Ministerium die Errichtung eines neuen Bücberdepóts, die Einführung der Centralheizung in die derselben noch ent- behrenden neuen Bureaux, endlich die Anbringung eines Drahtgitters ober der Glasdecke des grossen Lesesaales (zum Schutze gegen das im Vorjahre wiederholt erfolgte Durchschlagen derselben durch herabfallende Eisstücke) bewilligt.

Die Zusammensetzung des Personales ist derzeit * folgende:

Vorstand: Bibliothekar Regierungsrath Dr. Ferdinand Grassauer.

Custoden: Dr. Johann Fuchshofer, Josef Meyer. (Eine Stelle unbesetzt.)

Scriptoren: Dr. Albert Gessmann (beurlaubt), Dr. Franz Simonic, Dr. Isidor Him melbaur, Dr. August Weisz, Dr. Theodor von Grienberger, Dr. Salomon Frankfurter.

Amanuensen: Dr. Josef Donabaum, Dr. Alfred Schnerich, Dr. F. Arnold Mayer, Dr. Gustav Zoepfl, Dr. Carl Kaukusch, Dr. Michael M. Burger, Dr. Johann Bohatta, Dr. Josef Fasser.

Praktikanten: Dr. Michael Holzmann, Dr. Carl v. Tomaschek, Dr. Friedrich Baumhackl, Dr. Adolf Dressler, Dr. Robert v. Sterneck, Friedrich Benesch, Dr. Hugo Makas.

Volontär: Dr. Jaroslav Sutnar.

6 Bibliotheksdiener, 1 Hausdiener, 19 Aushilfsdiener.

VEREINSNACHRICHTEN.

Der Vorstand des Vereines hat an den „Verein österr.-ungar. Buchhändler“ in Wien und den „Börsenverein des deutschen Buchhandels“ in Leipzig in Angelegenheit der den Verlagswerken beizugebenden Katalog-Zettel nachstehendes Schreiben gerichtet:

Löblicher Vorstand!

Die heurige Generalversammlung des „Oesterreichischen Vereins für Bibliotheks- wesen“ hat einstimmig beschlossen, für die Einführung der von den Herren Verlegern allen Erscheinungen ihres Verlages beizugebenden Titelcopien einzutreten und hat den ergebenst gefertigten Vereinsausschuss beauftragt, über die Zahl und Form der genannten Titelcopien zweckmäßige Vorschläge sowohl an den „Verein der österr.- ungar. Buchhändler“ als auch an den „Börsenverein des deutschen Buchhandels“ zu erstatten, beziehungsweise sich bei diesen beiden Vereinen für die Einführung dieser Einrichtung zu verwenden.

Indem der gefertigte Ausschuss hiemit diesem Auftrage nachkommt, ist er in der glücklichen Lage bezüglich der meritorischen Gründe, die für die Einführung dieser wünschenswerthen und für den Buchhandel, wie für öffentliche und Privat- Bibliotheken gleich wichtigen Einrichtung sprechen, auf einen Aufsatz hinweisen zu kónnen, welchen der Secretür für Oesterreich und Deutschland des ,Institut in- ternational de bibliographie* in Brüssel, Herr Karl Junker in Wien, unter dem Titel ,Gedruckte Katalog-Zettel^ in der Nummer 2352 vom 28. October 1896 des „Börsenblattes für den deutschen Buchhandel“ veröffentlicht hat.

* Die bez. Angaben des Jahresberichtes wurden im Interesse der besseren Bentitzbarkeit nach dem Stande vom Juni 1897 richtiggestellt.

zx cb ==

Dafür erlaubt sich der Ausschuss jene Bestimmungen mitzutheilen, welche nach seiner Meinung und einstimmig gefasstem Beschlusse bezüglich der äusseren Form der allen Druckwerken beizulegenden Titelcopien als wünschenswerth bezeichnet werden müssen, wenn diese dem angestrebten Zwecke entsprechen sollen.

Vor Allem sei betont, dass den nachstehend angeführten Punkten zwei Haupt- Gesichtspunkte zu Grunde liegen, welche wohl in jedem Falle bei der Herstellung der mehrerwähnten Titelcopien festgehalten werden müssen, nämlich 1. das Streben nach der grösstmöglichen, mit einfachen Mitteln erreichbaren Uniformität, und 2. die Vermeidung aller complicirteren Vorschriften bezüglich der Wiedergabe des Buch- titels, welche nur geeignet wären, der eigentlichen Thätigkeit des Bibliothekars vor- zugreifen und daher, bei der grossen Verschiedenheit der technischen Einrichtungen der einzelnen Bibliotheken, die Verwendbarkeit der Titelcopien empfindlich einzu- schränken und damit eigentlich ganz illusorisch zu machen.

Ausgehend von diesen Grundanschauungen erlaubt sich der gefertigte Aus- schuss dem geehrten Vorstande folgende Vorschläge zu unterbreiten:

1. Jeder Publication wird für jedes einzelne der in ihr vorkommenden Titel- blätter je ein Blatt mit einer dreifachen genauen Titelcopie beigegeben.

2. Dieses Blatt ist aus weissem Papier herzustellen.

3. Die Zeilenlänge der Titelcopie beträgt 10 cm.

4. Die Titelcopie soll in ihrem ganzen Umfange und in allen ihren Bestand- heilen in ein und derselben Schriftgattung hergestellt sein und keinerlei Auszeich- nung einzelner Namen oder Wörter, sei es durch grössere oder kleinere, fettere oder magere Schrift, oder durch gesperrten Druck enthalten.

9. Fractur-Titel sind in Fractur-Schrift, Antiqua-Titel mit Antiqua-Schrift wiederzugeben.

6. Die Schriftgrösse beträgt 12 Punkte (Cicero).

7. Die Titelcopie soll den entsprechenden Titel in allen Bestandtheilen ohne jede Kürzung, in der gleichen Reihenfolge der einzelnen Theile genau wiedergeben ; es dürfen demnach nicht irgendwelche Schlagwörter oder Namen, etwa der des Ver- fassers, an die Spitze gestellt werden.

8. Jeder Titelcopie ist die genaue Verlagsangabe (Ort, Firma und Jahreszahl), das Format, die Seitenzahl und der Preis anzufügen.

9. Die drei Titelcopien eines jeden Blattes sollen derart durch Zwischenráume von einander getrennt sein, dass sie bequem auseinandergeschnitten werden kònnen.

Indem der ergebenst gefertigte Ausschuss bittet, diese Vorschläge einer ge- neigten Berathung zu unterziehen, gibt er sich der angenehmen Hoffnung hin, dass ihrer Annahme nichts im Wege steht, dass sie sich als geeignet erweisen werden, eine für das gesammte Bibliothekswesen ungemein wichtige und wohlthätige Ein- richtung ohne nennenswerthe Kosten, ja zum Vortheile und Nutzen der Herren Ver- leger selbst, einführen zu helfen, und versieht sich in dieser Hinsicht zuversichtlich | des freundlichen Entgegenkommens von Seiten des geehrten Vorstandes.

Eine geneigte Beantwortung dieses Schreibens wird gebeten an den mit- unterzeichneten I. Schriftführer Dr. Rudolf Geyer, k. u. k. Scriptor der k. k. Hof- Bibliothek, Wien, I., Josefsplatz 1, zu adressiren. Mit der Versicherung der voll- kommensten Hochachtung.

Für den Ausschuss des österr. Vereines für Bibliothekswesen.

Zeissberg m. p., Dr. Rudolf Gever, Obmann. dz. I. Schriftführer.

AMTLICHES.

Verordnung des Ministers für Cultus und Unterricht vom 3. Mai 1897, Z. 3320,

an sámmtliche Universitáts- und Studien-Bibliotheken, betreffend den künftigen Vorgang bei Verwerthung von Doubletten.

In Abänderung der Ministerial-Verordnung vom 31. März 1889, Z. 15.808,

finde ich über den künftigen Vorgang bei Verwerthung von Doubletten Folgendes anzuordnen:

$ 1.

Die vom Staate erhaltenen óffentlichen Bibliotheken haben künftig ihre Dou- bletten unentgeltlich an andere Bibliotheken abzugeben.

Zu diesem Zwecke ist ein Austausch einerseits zwischen jenen untereinander, anderseits zwischen jenen und den an Hochschulen bestehenden Seminar- und In- stituts-Bibliotheken einzuleiten, welchem Austausch auch die aus Hof-, Landes- und städtischen Mitteln oder von Musealvereinen erhaltenen Bibliotheken beitreten können, wenn sie sich auf Grund dieser Verordnung zur Reciprocität verpflichten.

82. Dem Austausche unterliegen alle entbehrlich erachteten Doubletten von Druckschriften, Karten und mechanischen Vervielfältigungen graphischer Art (in- clusive Photographien), welche seit dem Jahre 1850 erschienen sind, eventuell auch

bereits katalogisirte Doubletten, welche vor der Verabfolgung zu überstempeln sein werden. Defecte oder sonst sichtlich werthlose Exemplare sind zu maculiren.

S 3.

Der Austausch vollzieht sich zunáchst zwischen den Bibliotheken eines Landes unter sich. Mit der Vermittlung dieses Austausches beauftragt ist der Vorstand der Universitàts- und Studien-Bibliothek im Lande.

Für Galizien ist die Universitüts-Bibliothek in Krakau, für Schlesien die Studien-Bibliothek in Olmütz, für Istrien die Studien-Bibliothek in Górz die ver- mittelnde Bibliothek.

S 4.

Die Vorstünde der Universitáts- und Studien-Bibliotheken haben sich mit den im $ 1 angeführten, nicht staatlichen Bibliotheken bezüglich ihres Beitrittes zu ver- ständigen und hierauf ein Verzeichnis der im Lande zum Austausche bereiten und verpflichteten Bibliotheken dem Ministerium für Cultus und Unterricht vorzulegen, welches nach der Grösse und Bedeutung der einzelnen Bibliotheken die Reihenfolge normirt, nach der das Bezugsrecht von Donbletten sich zu regeln haben wird.

$ 0. Zur Durchführung des Austausches haben die genannten Vorstände alljährlich

bis zum 1. October ein Verzeichniss ihrer Doubletten anzufertigen und von den übrigen Bibliotheken des Landes einzufordern.

$ 6.

Die Doubletten-Verzeichnisse haben neben der fortlaufenden Postnummer zu enthalten:

c bs

a) eine kurze Titelangabe, beziehungsweise Stückbeschreibung sammt Format und eventueller Bändezahl;

b) Erscheinungsort und Jahr;

c) eine offene Rubrik „Anmerkung“, in welche die betreffenden Bewerber bei jeder von ihnen gewünschten Doublette den Namen ihrer Bibliothek eintragen.

$7.

Die genannten Vorstände haben die so zustande gebrachten Doubletten- Verzeichnisse in entsprechender Vervielfältigung zu Gesammt-Verzeichnissen zu ver- einigen, die letzteren nach Eintragung ihrer Desiderata 6c) an die Theilnehmer des Austausches im Lande zu gleichem Vorgehen zu versenden und nach Rückerhalt derselben den gegenseitigen Austausch der Doubletten zu veranlassen.

Im Falle Wünsche collidiren, gibt die nach § 4 vorgesehene Reihenfolge des Bezugsrechtes den Ausschlag.

Der factische Austausch der begehrten Doubletten ist bis 31. December jeden Jahres zum Abschlusse zu bringen und sind die Gesammt-Verzeichnisse, nach denen er erfolgte, alsdann bis 15. Jánner jeden Jahres an die Universitüts-Bibliothek in Wien einzusenden.

$8.

Letztere Bibliothek vermittelt auf Grund dieser Verzeichnisse den weiteren Austausch. :

Zu diesem Zwecke stellt sie, so weit und so oft dies erforderlich ist, ein Restanten-Verzeichniss im Druck her, versendet dasselbe nach Befriedigung ihres Be- darfes an alle übrigen Universitäts- und Studien-Bibliotheken, welche in demselben die für sie und die Bibliotheken ihres Landes wünschenswerthen Stücke bezeichnen.

Hienach veranlasst sie den weiteren Austausch und berichtet über die dann noch etwa erübrigten Bestände antragstellend an das Ministerium für Cultus und Unterricht.

Bei collidirenden Wünschen kommt die in 8 4 vorgesehene Bestimmung be- züglich der Reihenfolge zur Anwendung.

$ 9.

Diese Verordnung bezieht sich zunüchst und mindestens auf die in den Jahren 1896 und 1897 gesammelten Doubletten.

Die Verwerthung der Doubletten aus früheren Jahren bis zum Jahre 1850 hat im Sinne dieser Verordnung successive nach Massgabe der vorhandenen Arbeitskräfte zu erfolgen.

Bezüglich der Doubletten vor dem Jahre 1850 bleiben die bestehenden Be- stimmungen in Kraft, insoweit nicht von Fall zu Fall eine andere Verfügung ge- troffen wird.

Jene P. T. Mitglieder, welche ihren Vereinsbeitrag pro 1896 oder ı897 noch nicht entrichtet haben, werden höflichst ersucht, ihn an den Vereinscassier Dr. J. Himmelbaur (Wien, I., Univer- sitäts-Bibliothek) einzusenden.

e Zus 9$

* M

Verantwortlicher Rédacteur: Dr. Josef Donabaum Druck von Gottlieb Gistel & Comp. in Wien,

JUL 191898 - x LIBRARY: LOS t EA

MITTHEILUN GEN

österr. Vereines für Bibliothekswesen.

SE WI duni C^

D e. Nr. 2/3. Wien, den 1. December. 1897. Erscheinen in zwanglosen Heften ; für die Mitglieder unentgeltlich. Abonnementspreis für Nichtmitglieder 2 fi. jährlich. Zuschriften sind an den Redacteur der ,Mittheilungen",

Dr. Donabaum (Wien, I., Universitüts-Bibliothek), zu richten.

Inhalt: Unsere Studienbibliotheken. Von Dr. Max Ortner. (Fortsetzung und Schluss.) Die neue Prager Katalogs-Instruction. Von Dr. Rudolf Geyer. Aus Mühren und Schlesien der k. k. Hofbibliothek in Wien gewordene Handschriften und Altdrucke. Von Dr. Anton Schubert. Vermischte Nachrichten. Vereins- nachrichten.

Unsere Studienbibliotheken.

Vortrag gehalten am 8. Mai 1897 im österreichischen Verein für Bibliothekswesen. Von Dr. Max Ortner. ( Fortsetzung und Schluss. )

Ich werde mir erlauben, diesen Punkt im Folgenden zu be- rühren.

Jener Summe von rund 1000 fl. für die Vermehrung, die sich auf die 4 Buchhändler Klagenfurts vertheilt, und die dem Bibliothekar nicht erlaubt, selbst vom Ministerium empfohlene theure Werke seiner Bibliothek einzuverleiben, so dass diese Gattung öffentlicher Bibliotheken nicht einmal der besten öster- reichischen literarischen Production notdürftig gerecht zu werden vermag, steht aber gegenüber für die Verwaltung, die Gehalte der Beamten, den Diener, die Regie u. A. eine Summe von rund 5000 fl. Also auf je 1 fl. für die Vergrösserung des Bestandes kommen 4—5 fl. für die Verwaltung. Ich glaube kaum auf Widerspruch zu stossen, wenn ich die Ansicht ausspreche, dass es in sämmtlichen Culturstaaten keine öffentliche Bibliothek gibt, die so theuer arbeitete als eine solche Studienbibliothek, auch unter Berücksichtigung der Thatsache, dass kleinere Bibliotheken im Verhältniss immer theurer arbeiten als grosse (vgl. für Deutsch- land Schwenke (Adressbuch, statist. Anh., S. 394).

Dieses Missverhältniss wird um so deutlicher, wenn wir nunmehr in die Erörterung eintreten, was denn bei solchen

1

2

Mitteln und bei ihrer heutigen Verfassung die Klagenfurter Studienbibliothek eigentlich zu leisten vermag.

Es mögen einige Ziffern sprechen.

Der Jahreszuwachs der Klagenfurter Studienbibliothek be- trug in den Jahren 1886—1895 im Minimum 215, im Maximum 406 Nummern oder Werke, d. h. im Durchschnitt 312 Werke jähr- lich, wobei Alles inbegriffen ist, Geschenke, Pflichteingänge und käufliche Erwerbungen. Sie können, meine Herren, schon aus diesen Zahlen ermessen, besonders wenn Sie die für den unmittel- baren Gebrauch vielfach werthlosen Pflicht- und Geschenkeingänge abziehen, wie viel von jener Summe für die einzelnen Wissen- schaften und Literaturgebiete abfällt.

Was nun die Benutzungsdaten betrifft, so sind dic- selben in Klagenfurt allerdings höher als für jede der übrigen Studienbibliotheken.

Lehrreich aber und beweisend für die Thatsache, dass auch eine öffentliche Bibliothek de facto nothwendig zurickgehen muss, wenn sie nicht in der Lage ist, mit den steigenden Bedürfnissen der Zeit und den sich ändernden Verhältnissen vorwärtszuschreiten. ist ein kleiner Rückblick etwa über die Periode der letzten 20—30 Jahre. |

Wührend im Jahre 1860 Kürntens Landeshistoriograph H. Hermann einen auf mehrjähriger Erfahrung beruhenden Jahres- durchschnitt von 6000 Lesern verzeichnen konnte und im Jahre 1879 bei Grassauer gar 9— 10.000 jührliche Benutzungsfälle mit 14— 15.000 Bänden ausgewiesen sind, sinken seitdem die Fülle der localen Benützung nach den officiellen Jahresberichten stetig herab auf 1200, die heutzutage alljährlich nach sehr optimisti- scher Schätzung angegeben werden, während die Zahl der Ent- leihungsfälle in demselben Verhältnisse aufwärts steigt. Die Ziffern des Ausleihgeschäftes, die genau gezählt und in den Be- richten verzeichnet werden, haben sich in dem Zeitraume von nicht 20 Jahren ungefähr verdreifacht, die interne Benützung hat sich auf ein Zehntel oder mehr vermindert, d. h. die Ver- hältnisse haben sich in der Zeit völlig auf den Kopf gestellt und heute gibt es an der Klagenfurter Studienbibliothek bei täglich 5 Nutzstunden fast keine andere Art der Benützung dieser öftent- lichen Bibliothek als das Abholen und Mitnehmen der Bücher nach Hause.

3

Das ist, meine Herren, eine Erscheinung, die einer ge- sunden Entwicklung des Lebens und Gedeihens einer öffentlichen Bibliothek zuwiderläuft, dem Streben jedes einsichtigen Biblio- thekars nicht entspricht, die locale Benützung zu heben, die Aus- leihthätigkeit zu beschränken, zumal einem gemischten, nur zum geringeren Theile akademisch